Mann

Wenn Männer lügen...

Jeder schwindelt -und das bis zu 200 mal am Tag.
Untersuchungen haben ergeben, daß sich Frauen und Männer auch hierin unterscheiden. Frauen lügen meist, um die Gefühle anderer Menschen nicht zu verletzen. Männer lügen, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern. Lesen Sie mal, wann das der Fall sein kann.
Die Status-Lüge: Sie haben die größten und schnellsten Autos, den bestbezahltesten Job, denn Männer tragen gern dick auf. Diese Angeberei entsteht aus Konkurrenzdenken bei Männern öfters als bei Frauen.
Die Kompetenz-Lüge: Auch wenn sie keine Ahnung haben, tun 84 Prozent so, als wüßten sie Bescheid -weil sich Männer gern als Problemlöser sehen.
Die Gefühls-Lüge: Fragt man einen Mann, ob ihm etwas fehlt, sagt er meistens: "Nein!" Denn Männer können schlechter über Gefühle reden als Frauen und verheimlichen ihre Schwächen gern.
Die Angst-Lüge: Männer meinen, sie müßten mutig sein. Darum kennen sie angeblich keine Angst - sei es vor dem Fliegen oder vor dem engen Fahrstuhl.
Die Faulheits-Lüge: Wenn es darum geht, sich vor der Hausarbeit zu drücken, entwickeln Männer einen großen Einfallsreichtum. Mit dem Satz "Du kannst das viel besser als ich" sind sie schnell bei der Hand.
Die Fakten-Lüge: Männer rechtfertigen ihr Tun mit angeblich zweifelsfreien Fakten, obwohl die meistens an den Haaren herbeigezogen sind. Der Hintergrund: Sie wollen, daß all ihre Taten einen Sinn ergeben.
Die Vermeidungs-Lüge: Um langwierige Diskussionen zu vermeiden, antworten sie schnell mit "Ja" auf Fragen wie "Liebst du mich noch?" oder "Steht mir das Kleid?"
zurück